STOP FUNDING HATE SCORE © der HOT AG Business Development: Oktober 2020

Oktober. Alle warteten gebannt auf den Bundesrat, wie und ob er sich zu weiteren Corona-Massnahmen entscheiden würde. Gespaltene Meinungen. Wohl auch innerhalb des Bundesrates. Was hat das mit dem SFHS zu tun? Viele Blocklisten beinhalten das Keyword "Corona", "Covid" etc. 

Was dabei vergessen geht, dass das Thema "Corona" die Massen bewegt. Stattdessen buchen viele Agenturen für Ihre Kunden long-tail Seiten mit dubiosen Inhalten, sogar von dubiosen Urhebern. Unseren Augen entgeht praktisch nichts. Wir haben eine weitere #Perlederwoche vorgestellt. Es wird leider nicht besser.

Das Ranking hat sich in diesem Monat drastisch verändert. Für mich persönlich mit einer negativen Überraschung. Leider. 

Auch in diesem Monat haben wir mehrere Schweizer Marken auf shady Seiten, wie zum Beispiel hannity(.)com, breitbart(.)com, gellerreport(.)com u.v.m., gesehen. Warum eine Marke Werbung auf rechts-populistischen, rassistischen, fake-news und/oder Verschwörungstheorien verbreitenden Webseiten schalten will, das haben wir nicht in Erfahrung bringen können. Es bleibt aber dabei, dass >45% der User der Meinung sind, dass die Marke schuld ist, wenn ihre Werbung neben Hassreden, gewalttätigen oder sexuell unangemessenen Inhalten erscheint.

Wir zeigen Ihnen auf dem STOP FUNDING HATE SCORE © der HOT AG Business Development ja nur die Top 15 Brands. Seien wir also gespannt, was uns der November für Überraschungen servieren wird. Ein Ausverkauf der Marken?

PS: wir setzen exklusiv für unsere Kunden #FouAnalytics von Dr. Augustine Fou ein, um nicht nur #AdFraud Audits zu machen, sondern auch um alle Seiten zu ermitteln, auf denen Werbebanner unserer Kunden zu sehen waren. Verlangen auch Sie eine vollständige Liste aller Platzierungen. Wir erklären Ihnen, worauf Sie achten müssen.

Stop_funding_hate_score_2020-10jpg